14.3.  9:00

Ich muss in den Urlaub, schnüff. Und meine beiden Süßigkeiten bleiben hier. Nur betreut von Daggi, Claudi, Frau Hassmann und Frau Bühlow. Also quasi ganz allein. Ich bleibe doch. Sie werden einsam sein – oder ich. So ganz ohne Schmuseeinheiten ist das doch Katzenhalterinnenquälerei. Gibt es einen Katzenhalterschutzverein? Seufz – ich bin noch nicht weg und habe schon Sehnsucht. Vollkommen bekloppt! Ich fahre jetzt.

21:00
Tagesprogramm erledigt. Aquafitness, progressive Muskelentspannung, Sauna und tollstes Abendessen. Ob Daggi geschrieben hat?
Ach – keine Nachricht von den Miezen. Na ich schicke mal ne Mail. Vielleicht antwortet sie ja…

15.3.   7:30
Keine Verbindung. Mist! Ich gehe dann mal zum Frühstück.

14:00
Frühstück auch lecker, Tagesprogramm war gut, ab jetzt ist Freizeit. Daggi hat nicht geschrieben. Ob ich mal anrufe? Gibt es wegen der Dokotermine vielleicht etwas zu besprechen? Es muss ja niemand wissen, dass ich wunderlich werde. Na vielleicht heute Abend. Mir fällt schon ein Grund ein.

18:54
Immer noch keine Mail! Schluchz! Muss ich mich sorgen? Nein? Mache ich trotzdem. Meine beiden Flauschigkeiten bekommen niemals genug Streicheleinheiten. Ich auch nicht.

16.3. 10:00
Daggi hat geschrieben. Die Mädels sind gut drauf. Wollen aber nicht beschmust werden. Selber Schuld. Daggi würde das sicher gut machen. Aber sie essen und sind munter. Und ich bin beruhigt.
Außerdem sind meine Energien jetzt total ausgeglichen. Ich hatte Shiatsu. War das schön!

19:00
Kann ich Freundinnen haben! Claudi hat vorhin angerufen und ich habe (Bitte nicht weiter erzählen. Ist schon peinlich genug!) mit den Miezen geredet. Na ja – einseitig. Aber Phoebe hat am Telefon geschnüffelt. Morgen noch eine Runde Aquafitness, die Heimfahrt und dann werde wieder beschmust. Vorausgesetzt sie strafen mich nicht.

17.3.
Zu Hause, zu Hause, zu Hause! Ich habe meine Miezen wieder! Sie waren sooooo zärtlich. Sogar das Paulinchen dufte ich ausgiebig knuddeln. Und das mitten am Tag! Sonst ist sie nur zwischen zwei und vier Uhr morgens schmusebereit. Phoebe hat bestimmt zugenommen. Versorgt waren sie jedenfalls gut.

Gelernt haben sie auch jede Menge. Phoebe geht auf dem Wohnzimmerschrank spazieren und Paulinchen weiß jetzt, dass sie auf die Arbeitsplatte in der Küche hopsen kann. Ein Fest! Nun muss sie nicht mehr leiden, weil sie nicht sieht was ich mache. Glaubt sie wenigstens. Sie ist etwas genervt, weil ich nicht verstehe, dass die Küche ihr Revier ist. Immer wieder muss sie hochspringen, weil ich sie dauernd auf den Fußboden setze. Wirklich störend! Ich war übrigens nicht verwundert, als sie aus der Mikrowelle kam. Ist ja irgendwie folgerichtig nach Waschmaschine, Spülmaschine, Herd und Küchenschränken. Sie kann sogar hinter die Kleiderschrankschubladen kriechen. Warum sollte ausgerechnet die Mikrowelle verschont bleiben?

zur Übersicht

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen