Heute war tolles Wetter. Ich habe im Garten gewühlt. Meine Panzerknacker lagen derweil an der Balkontür und haben dafür gesorgt, dass niemand mit weniger als fünf Händen hereinkommt. Die Hände braucht man alle, um sie am Ausbrechen zu hindern. Nur als ich ihnen die beiden Vogelfedern geschenkt habe konnte ich einfach so durch die Tür spazieren. Inzwischen sind die Federn getötet und wir sitzen / liegen alle drei satt und zufrieden vor dem Fernseher.

Paulinchen sieht etwas ungewohnt aus. Sie hat eine Dauerwelle in vier Schnurrhaaren. Steht ihr nicht schlecht. Ich war zu langsam, als sie die Kerze untersucht hat…….

Ach wie aufregend! Meine kleine Pauline wird erwachsen. Sie redet schon seit Tagen ohne Punkt und Komma. Dann kamen Kopfstände auf meinen Füßen, Achten rennen um meine Beine und jede Menge laszives Räkeln. Sogar ihrer Schwester präsentiert sie das Hinterteil. Die ist etwas verstört ob des merkwürdigen Verhaltens. Ich auch, glaube ich. Meine Süße pubertiert….. Da kann eine schon mal leicht aus der Bahn geraten.

Bügeln war auch schon mal leichter. Aber selten aufregender. Das Zischen und der Dampf und wie die Wäsche vom Tisch baumelt, die Schnur wenn sie schaukelt und der Geruch der fertigen Wäsche…… Die Miezen völlig aus dem Häuschen und ich total unter Stress. Wäsche festhalten, Bügeleisen auffangen, Miezen verscheuchen. Die wollen doch ernsthaft am heißen Bügeleisen schnüffeln! (Siehe Absatz über Pauline und die Kerzen) Die sind völlig verrückt! Aber zum Glück auch irgendwann erschöpft. Ich hatte viel zu bügeln und man suchte sich dann ein Plätzchen zum Schlafen. Was ist da schöner als ein frisches Shirt? Zwei von denen haben jetzt Fußabdrücke.

Aber das Unglück lauerte dann doch beim Aufräumen. Shirt in den Schrank legen und eine kleine Bewegung im Augenwinkel wahrnehmen. Nachsehen – Phoebe schaukelt an einem Kleid im Schrank. Mieze pflücken, Tür zu. So weit so gut. Nach einer Weile dann Abendessen. Miezen rufen, Phoebe kommt. Paulinchen? Pauliiiiinchen. Paulinchentier wo steckst du? Vom ersten Stock an hörte ich das Bummern. Als würde jemand versuchen aus dem Schrank zu kommen….. Sehr verschrecklicht war es. Musst sofort mit der Nase in meinen Halsausschnitt. Da wohnt nämlich der Trost, wenn meine Achsel nicht zugänglich ist.

Mann, Mann – Tage gibt es! Heute morgen hatten wir schon Einbrecher. Einer von denen hat im Lesezimmer die Vase mit den Rosen vom Tisch geworfen. Die Rosen im Wohnzimmer waren angefressen. Welch ein Unhold! Die Miezen hatten solche Angst, dass sie nicht sagen konnten wer es war. Pech ne? Da hat man schon mal Tatzeugen……

Nächste Woche bekommen wir Messegäste. Mal sehen wie das wird!

zur Übersicht

Joomla templates by a4joomla
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen